S P E Z I A L

Anlässlich des Villonabends von Wolf von Bültzingslöwen
bei Leib & Seele
hier eine Collage über:



   

Du... du... ich bin so wild nach deinem Erdbeermund,

ich schrie mir schon die Lungen wund
nach deinem weißen Leib, du Weib.


Sein hierzulande bekanntester Spruch, ist garnicht von ihm.

Zu Lebzeiten war er Student,
Magister der freien Künste, Dichter, Vagant, Krimineller
...letztlich zum Tode durch den Strang verurteilt.

Ich bin Francois, was mir Kummer macht,
gebürtig aus Paris bei Pontoise,
und von dem ellenlangen Strick
wird mein Hals erfahren, was mein Hintern wiegt.

Diese Zeilen schrieb Francoise Villon am Vorabend seiner Hinrichtung,
- doch er entkam, - mal wieder.
Er verschwand mit 32 Jahren und wurde nicht mehr gesehen.

So wurde sein Leben und Beinahesterben Stoff zahlreicher Filme, Romane, einer Operette und...


     

....er selbst zum Held vieler Comics, aller Zeitepochen....

   

...und heute eines Videospiels.


     

Klaus Kinski machte Villon in Deutschland bekannt,
Doch der selbsternannte 'Seelenverwandte' übernahm die meisten Gedichte von Paul Zech (1881-1946)
Zech übersetzte Villon neu und dichtete dann einfach im Stil von Francois weiter,
u.a. auch den Erdbeermund.




Hier mal ein echter Villon:

Ballade von Villon und der dicken Margot

 Beschimpft mich nur, weil ich die Nutte lieb',
als Zuhälter, ihr Herrn, ich bin es gern.
So gern, daß ich wenn nötig ihr zulieb'
mit Messer und mit Dolch euch Mores lern'.
Ihr Ruf und ihr Gewerb' kann mich nicht stör'n,
im Gegenteil, ich laufe für die Gäste,
bring' Wein und Brot und hole nur das Beste
und wenn sie bei ihr liegen, bin ich froh!
Es wirft was ab und ich bekomm' die Reste -
im Puff dort, wo ich wohne mit Margot.


Bei uns daheim gibt's manchmal ganz schön Krach,
kommt ohne Zaster sie vom Strich nach Haus'.
Dann haß' ich sie in ihrer tumben Schmach,
zieh' ihr das Mieder, Schuh' und Kleider aus
und schmeiß' sie nackt aus ihrem Bett hinaus.
»Das Zeug behalt' ich für den Gratis-Fick!«
brüll' ich sie an. Das Luder keift zurück,
ich wär' der Teufel und sie haßt mich so.
Darauf verdresche ich das miese Stück ­-
im Puff dort. wo ich wohne mit Margot.

Dann hält sie's Maul und läßt noch einen Furz
und stinkt so wie kein Käfer auf dem Mist.
Sie faßt mir in die Hose und sagt kurz:
»Ich liebe es, wenn du so zärtlich bist!«
Drauf saufen, schlafen wir, bis Mittag ist,
und dann, wenn sie ganz schläfrig geil erwacht,
steigt sie auf mich in ihrer schweren Pracht
und drückt mich platt mit ihrem fetten Po.
Und ächzend rammeln wir, daß alles kracht -
im Puff dort, wo ich wohne mit Margot.

Envoi
Mein Ofen ist geheizt, was soll schon sein,
ich bin ein Schwein, drum brauch' ich Schweinerei'n.
Die müde Katz' fängt müde Mäuse ein
und wie der Hund ist, so ist auch der Floh.
Sollen wir ehrlos schon und ausgeworfen sein,
so sei der Auswurf unser Heiligenschein ­-
im Puff dort, wo ich wohne mit Margot.



Meisterwerk der Weltliteratur

So ganz klar ist es eigentlich nicht, wem das Hauptverdienst an diesen wunderbaren Gedichten
 - eigentlich sind es meist eher Lieder - zukommt.
Liest man die französischen Originale, kommt es einem so vor,
als müsste man Paul Zech mindestens das gleiche Verdienst wie dem Dichter zukommen lassen.
Die expressionistisch verdichtete und unvergleichlich kraftvolle Sprache dieser Gedichte,
 kann in den Originalen nicht immer so nachvollzogen werden.
Aber ohne Villon würde es diese Ausgabe natürlich nicht geben.
Sei es wie es will: diese Gedichte gehören auf jeden Fall
zu den eindringlichsten und sprachmächtigsten der Weltliteratur.
Über 500 Jahre alt bereits, hat sie Paul Zech durch seine Bearbeitung
 für die nächsten 500 Jahre bereit gestellt.

Nie zuvor (aber auch später nie mehr) sind in der französischen Dichtung
 Liebe und Hass, Tod und Vergänglichkeit, Hunger und Armut, Laster und Ausschweifung
 so unmittelbar und frech, so derb, humorvoll und zugleich so erschütternd Sprache geworden.
 Villon war der erste, der die Volks- und Gaunersprache in die Literatur einbezog.
 Musste ein solches Genie nicht gerade auf den deutschen Expressionismus,
der sich besonders des leidenden, heruntergekommenden Menschen annahm, Einfluss haben?
In dieser Zeit sind denn auch die deutschen Übertragungen Villons entstanden.
Paul Zech, selbst ein bekannter expressionistischer Dichter,
haben wir die Nachdichtung seiner Balladen und Lieder zu verdanken,
die uns bis heute Geist und Stil dieser Verse unverwelkt und aggressiv bewahrt hat.

Cover Text der CD: Francois Villon, " Die Lasterhaften Balladen und Lieder "
dargeboten von Roland Bayer
, Label: Spirella Release: 1993

Wer sich sachlich und gründlich informieren will:
Villon bei Wikipedia



© dieser Seite Wolf Backhaus, 2013